Die Selbsterkenntnis liegt zwischen den Codezeilen

Der Matrossel ist nicht zum feiern zu Mute

Wir feiern dann mal…..so sollte meine erster Blog Eintrag anfangen. Aber jetzt sitze ich hier mit schweißigen Händen, eine lang überfällige Erschöpfung überkommt mich, wechselt sich mit einer zitterigen Aufregung ab und ich weiß garnicht so richtig, wo ich anfangen soll…tausend Fragen fliegen mir durch den Kopf…klappt auch alles? Habe ich an alles gedacht? Kommt überhaupt jemand vorbei um sich die Website anzusehen? Hat sich die ganze Arbeit gelohnt? Wird euch die Website gefallen? Wird sie genutzt werden oder langsam im Netz verstauben?

Was war das für ein aufreibender Website-Baustellen-Monat. Warum eigentlich, so ne olle Website kann doch heute jeder ganz leicht selber machen….denkste. Zwar suggerieren einem das die Werbemacher ABER wenn man etwas mehr will als die 0-8-15-Leseknochen-Laminat-Girl-Baukasten-Website dann kommt man um die Grundlagen von CSS codes nicht herum. Ich habe geflucht, geweint, zwischendurch an mir gezweifelt, ob ich mir da nicht zu viel zugemutet habe. Ich wollte alles hinschmeißen und habe mir dann doch kräftig in den Arsch getreten das hier durchzuziehen. Stunden habe ich mit You Tube Tutorials und lesen von Programmier-Blogs verbracht bevor überhaupt irgendwas sinnvolles gebaut werden konnte und gejubelt, als die ersten Code Zeilen funktioniert haben…was für eine völlig bescheuerte Idee so ein Riesenprojekt ohne Vorkenntnisse selbst umzusetzen…das hat man davon, wenn man eigentlich überhaupt garnichts muss, aber alles will was geht. Man könnte fast meinen ich habe zu viele Zeit aber ich kann euch wirklich sagen, dass es eine Zerreißprobe gewesen ist. Mit zwei Kindern, einem Weiberheld der im Schichtdienst arbeitet und einem Job (ihr wisst ja sicherlich das ich neben der Matrosselei noch einen habe 😛 ) eine Website mit vernünftigem Shopsystem aus dem Boden zu stampfen.

Der Haushalt lag brach, ich bin völlig verwarlost, habe nur noch Hosen und T Shirts getragen, und das Spielzeug meiner Kinder war durch die ganze Wohnung verteilt. Meine Augen schmerzten vom vielen Bildschirm-Gestarre und mein Weiberheld wußte garnicht mehr wie es ist, wenn wir Abends zusammen auf der Couch abhängen. Meine Eltern und Schwestern haben sich schon gefragt ob bei uns alles in Ordnung ist und sämtliche Nachrichten von Freunden wurden, wenn überhaupt, erst nach Tagen von mir beantwortet. Nebenbei musste ich natürlich auch noch unbedingt das Probenähen für die Matrossel Clutch laufen lassen. Die 4 Stunden Schlaf jede Nacht waren dabei nicht mal das Schlimmste. Ich habe tatsächlich seit fast zwei Wochen nicht mehr genäht…und ihr glaubt garnicht, wie ich mich freue nächste Woche endlich wieder los zu rattern…. nach den ersten zwei Wochen musste ich einfach einsehen, dass es so nicht weitergehen kann. Abgesehen davon, dass ich dieses Dauerwettrennen mit der Zeit kräftemäßig wahrscheinlich nicht durchgehalten hätte, dürfen mein Mann und meine Kinder einfach nicht zum Opfer meiner Ehrgeizigkeit werden. Ich neige ja dazu mich völlig in meinen Projekten zu verausgaben und so war es für mich persönlich ja schon fast eine Niederlage mir einzugestehen, dass ich es langsamer angehen muss. Also, Turbo raus und von 250% auf 100% geschaltet. Auch meine Schnittprojekte lagen komplett brach und obwohl ich jetzt erst einmal gut zwei Wochen Urlaub gebrauchen könnte, muss ich mich schnellst möglichst an die Arbeit machen. Hier warten drei tolle Schnitte darauf das Licht der Welt zu erblicken! Ich sage ja gerne, dass die Umstände mich treiben aber ich musste mir selber eingestehen das ich die Umstände treibe. Das klingt ja alles furchtbar deprimierend so viel MIMIMIMIMI

Aber, hey, was einen nicht umbringt macht einen stärker und ich habe wahnsinnig viele neue Sachen auf meine Bio-Festplatte gespult, ein Grund um stolz zu sein und nicht um den Kopf hängen zu lassen! Ich habe meine Grenzen komplett ausgereizt und die Messlatte dessen, was geht, ein Stück weiter nach Oben geschoben. Ein hoch auf Google, You Tube und all die Programmier-Nerd-Blogs des world wide web! Auch wenn keiner von ihnen jemals auf meiner Seite landen wird muss ich trotzdem einen riesengroßen Dank an alle aufschreiben, die ihr Wissen für jeden, der willig ist danach zu suchen, im Internet zur Verfügung stellen. Da ich leider niemanden kenne, der jemanden kennt, der jemanden kennt….der mir mit Programmierkenntnissen unter die Arme hätte greifen können, wäre es ohne all diese Blogs und Foren für mich unmöglich gewesen dieses Projekt zu bewältigen.

Aufbau der Website brachte der matrossel eine Selbsterkenntnis

Also, Schluss damit! Jetzt wird gefeiert! Es ist geschafft! Ich heiße euch herzlich willkommen hier im Nest der wilden Matrossel und freue mich wahnsinnig, dass ihr vorbei schaut! Machts euch gemütlich, schaut euch um, klickt alles mal durch und probiert aus, was es zu entdecken gibt! Stöbert, schmökert und fühlt euch frei, mir Feedback zu geben.

Feiere mit der Matrossel eine Linkparty und verlinke dein handgemachtes Werk auf der Website

Denn es läuft bei Weitem noch nicht alles rund: in den Kommentarfeldern werdet ihr noch ganz förmlich mit „Hinterlassen sie einen Kommentar“ zur Rückmeldung aufgefordert, das Kontaktformular öffnet sich zweimal als Pop Up (und ich weiß immer noch nicht wo der fehler im Code liegt AAARRRRGGHHHH), die „Kasse“ wird als „Kassa“ angezeigt, der „in den Warenkorb“ Button sollte eigentlich eine von mir erstellte Grafik mit einem schönen Körbchen auf dem die Matrossel sitzt sein, in „Mein Konto“ werdet ihr mit „Hello“ begrüßt, die Galerie der Designbeispiele für Frollein Matrossel ist noch nicht mit Bildern gefüllt und die vorhandenen Bilder in den anderen Galerien noch nicht mit Name, genähter Größe und Links der Probenäher versehen…da ist also noch einiges zu tun. Besonders das Feintuning der Übersetzungstemplates wird mich nochmal ordentlich fordern. Viele Dinge ergeben sich ja erst durch die Benutzung und ich freue mich über jede Rückmeldung von euch egal ob Lob oder Kritik!

 

Schnittmuster Frühsommer von Die wilde Matrossel zum Minikleid verlängert aus Chiffon und Viskose in schwarz und Schnittmuster Hochsommer von die wilde Matrossel ohne Riegel dafür mit Schleife aus Chiffon und Viskose jersey in altrose
Entdecke den handmade second hand Flohmarkt auf der Website der wilden MatrosselIm Shop der wilden matrossel findest du Ebooks, Freebooks und die besonderen Papierschnittmuster der wilden MatrosselIm Blog erwarten euch tolle Bilder und Beiträge zu handgemachter Mode, Tutorials zur Schnitterstellung und Nähtechniken und Beiträge von Gastbloggern zu Nähtechniken und rund um Fotografie

Aber was erwartet euch eigentlich hier im Nest der wilden Matrossel? Ihr findet hier eine Linkparty und ich bin schon gespannt auf jeden verlinkten Matrossel-Schnitt der dort auftaucht! Ihr könnt durch die Galerien der Designbeispiele stöbern und natürlich auch im Shop! Hier haben es sich nämlich noch andere tolle Schnittdesigner gemütlich gemacht und ich hoffe, dass sich das Repertoire noch erweitert (bei Interesse gerne melden 😀 ) und ich euch bald eine noch vielfältigere Auswahl an Schnittmustern zur Verfügung stellen kann. Ein lange geplantes Projekt habe ich endlich umgesetzt und ihr könnt nun meine Papierschnittmuster exklusiv im Shop erwerben. Das wird besonders die Schnittmuster-Klebe-Hasser jubeln lassen. Auch so eine Schnappsidee von mir im größten Website-Baustellen-Stress mal eben 200 Papierschnittbögen drucken zu lassen und die Anleitungen, der entsprechenden Ebooks für den Druck aufzubereiten :O Besonders stolz bin ich aber auf den handmade second hand Flohmarkt. Eine besondere Herausforderung war es hier, ein Skript umzusetzen, dass es euch als Besucher der Website erlaubt Bilder und Texte in bestimmte Kategorien hochzuladen. Meine Vision ist es, allen die es nutzen möchten, auf dem Flohmarkt das Weitergeben (verkaufen, tauschen, verschenken) von Handgemachtem kostenfrei zu ermöglichen! Viele Näherinnen haben ja auf ihren Facebookseiten Alben oder Gruppen erstellt, in denen sie ihr Handgemachtes weitergeben wollen. Mein Gedanke war das alles etwas zentraler zu gestalten. Quasi als Anlaufstelle für alle die etwas Handgemachtes suchen oder anzubieten haben. Denn jeder der näht weiß, das sich auch Unmengen von Sachen ansammeln, die man garnicht trägt und auch immer ausreichend Neues hinzukommt. Da viele auch Wert darauf legen Bio Stoffe zu vernähen, oder selber Nähen weil sie gegen die Ausbeutung der Näherinnen in Bangladesch sind wird es Zeit, auch Verantwortung für das selbst Produzierte zu übernehmen. Denn Weitergeben schont Ressourcen und die Umwelt! Ich hoffe das ihr diese Idee annehmt, sich der Flohmarkt im Netz verbreitet und mit Leben füllt. Auf der Flohmarkt-Seite findet ihr ganz viele Infos dazu, also klickt doch mal rein und schmökert drüber. Hier würde ich mich besonders über euer Feedback freuen! Sollte es sehr viele Fragen geben werde ich auch gerne noch einmal einen gesonderten Beitrag dazu machen.

Und auch für den Blog habe ich mir auch schon einiges überlegt! Da ich selbst so dankbar war über all die Tutorials die ich im Netz gefunden habe wird es hier immer mal wieder kleinere Tutorials für Nähtechniken und einfache Schnitterstellung geben. Auch das Thema Fotografieren möchte ich zukünftig intensiver beleuchten. Und um die Nähnerd-Community ein wenig enger zusammen zu bringen, werden auch immer wieder Gastblogger einen Auftritt haben – denn ich weiß ja auch nicht alles und habe schon einige Gastblogger für interessante Beiträge und Tutorials gewinnen könnnen – und freue mich auf diese Beiträge ganz besonders!

Wow, endlich habe ich mir mal alles von der Seele geschrieben und meinen Rekord für den längsten Beitrag, den ich je geschrieben habe gebrochen :P. So langsam steigt die Aufregung und die Spannung wer sich hier so alles einfinden wird 🙂 Bleibt mir nur noch, meiner besten Freundin zu danken für die lustige Website-Eröffnungs-Fotosession bei der sich einige Schaulustige um uns versammelt hatten (keine Ahnung wo die auf einmal herkamen). Auf den Bildern trage ich ein Frühsommer zum Minikleid verlängert, äußere Schicht ist Chiffon und drunter Viskose, für meine Freundin habe ich ein Hochsommer genäht in einer Chiffon-Viskose-Jersey Kombination. Alle Stoffe habe ich bei Strandguträuber geshopped.

Damit möchte ich meinen ersten Blogeintrag für heute auch beenden. Zum Abschied habe ich noch eine Musikempfehlung für euch. Meine momentan liebste Platte die mich durch diesen aufreibenden Monat begleitet hat: das unglaublich geniale Album „Roux Ga Roux“ von DeWolff – Freunde von guter Musik sollten auf jeden Fall mal rein hören 😉

 

Ich stell mir jetzt erstmal eine Flasche Sekt in den Kopf und verbringe einen kinderfreien Abend mit guten Freunden, meinem liebsten Weiberheld bei Käse, Trauben und Wein. Ich wünsche euch allen noch ein schönes Restwochenende und hoffe, das ihr nicht das letzte Mal hier gewesen seid! Und wie schon oft erwähnt, über euer Feedback freue ich mich besonders also haut in die Tasten <3

 

 

doch ein Grund zum feiern für die wilde Matrossel
Am Ende feiert die wilde Matrossel doch