Schneehase Fingerhandschuhe Die wilde Matrossel

Von Handschuhen und Hand in Hand gehen

Nach mehr als einem ganzen Jahr Bastel- und Knobelarbeit und einem blitzartigen Probenähen von nicht mal einer Woche sind meine Fingerhandschuhe Schneehase tatsächlich online. Und ich muss sagen, es war ein außergewöhnlich schönes Probenähen. Ich gebe zu das ich bisher immer vor Probenähkatastrophen verschont wurde. Die Runden waren bisher stets super gemütlich, witzig, die Probenäherinnen waren konstruktiv, hilfsbereit, sie freuten sich füreinander und über ihre tollen Ergebnisse, haben zusammen gefiebert und auch mal gemeinsam gelitten, wenn etwas nicht geklappt hat – alles in allem einfach Hand in Hand und miteinander anstatt gegeneinander. Das ist echter Balsam für die Seele und sorgt dafür, dass einem die Arbeit leichter von der Hand geht. Ich persönlich lege sehr viel Wert auf die Meinung und das Feedback der Probenäherinnen und habe einen riesigen Respekt vor ihren Leistungen. Jedes Mal ist es ein hoheitliches Glücksgefühl, wenn das erste Probeteil in der Gruppe gezeigt wird und ich sehe, dass mein Frankenstein lebt, die Konstruktion funktioniert. Mal ehrlich, ohne Probenäher wären wir Schnittersteller ganz schön aufgeschmissen. Und sie investieren genau wie wir viel Zeit, Herzblut und nicht zu vergessen auch finanzielle Mittel denn Probenähen ist nicht billig. Ich persönlich bin ja zugegebener Maßen eine ganz miserable Probenäherin. Ich mache irgendwie immer alles anders und lese die Anleitung, wenn überhaupt, nur stellenweise falls ich mal nicht von alleine weiterkomme. Das größte Problem ist aber die fehlende Zeit. Daher bewerbe ich mich auch nicht mehr und hole mir lieber Schnittmuster die mir gefallen nach dem Release. Auch Angebote für das Designnähen von Stoffen muss ich immer wieder aufs Neue zu 99 Prozent ablehnen, weil es zeitlich einfach nicht passt und ich nicht „in time“ abliefern könnte.

Schneehase Fingerhandschuhe Lookbook

Daher habe ich wirklich einen riesen Respekt vor dem, was die Mädels geleistet haben und möchte hier noch einmal eine Lanze für Probenäherinnen brechen. Leider werden sie mittlerweile in vielen Nähgruppen geächtet und mit Sanktionen wie Verbannung aus Gruppen gestraft, wenn sie voller Stolz ihre Arbeit präsentieren. Damit nicht genug, einige wurden auch schon als  „billige Werbeträger“ beschimpft. Um ihre tolle Arbeit entsprechend zu würdigen habe ich die schönen, kreativen und inspirierenden Designbeispiele wieder in einem Lookbook zusammengestellt. Mit einem Klick auf das Bild könnt ihr euch das Lookbook im PDF Format anschauen und mit einem Klick auf die Labels der Mädels, könnt ihr sie auf ihren eigenen Seiten besuchen 😉 Meine liebe Katie von katiela hat sich was ganz Besonderes ausgedacht und ein Video von ihren Nähergebnissen gedreht. Dieses könnt ihr hier anschauen.

Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel

Für mich ist dieses Ebook etwas Besonderes da ich damit meinem guten Vorsatz Dinge abzuschließen, und alles ein bisschen ruhiger und strukturierter anzugehen, umsetzen konnte (vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Wunderkerzen-Post zum Jahreswechsel?). Mit tausend Ideen und einem riesigen „To Do“ Zettel bin ich in dieses Jahr gestürzt. Was wollte ich nicht wieder alles bis Ende Februar geschafft, genäht, konstruiert, digitalisiert und veröffentlicht haben?! Wäre mein Weiberheld nicht gewesen, und hätte mir den Kopf gewaschen, dann wären die Handschuhe aus Mangel an Zeit bestimmt ein weiteres Jahr in der „Mach ich später fertig“ Schublade gelandet (die zugegebener Maßen bereits aus allen Nähten platzt). Und so habe ich, anfänglich Zähne knirschend, im Januar ganz ruhig an den Handschuhen gearbeitet und ziemlich oft die Matrossel Matrossel sein lassen, auf Pinterest nach tollen Deko Ideen für die Hochzeit und Brautfrisuren gestöbert, mit meinem Weiberheld die ersten Tanzschritte für unseren Hochzeitstanz geübt, Deko gesucht, gehortet und gebastelt, die ersten Formalitäten organisiert, gemeinsam unsere Ringe gesucht und gefunden und einfach mal die Vorfreude auf die Hochzeit und die Feier genossen.

Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel

Nicht nur privat sondern auch beruflich haben wir uns aneinander gebunden, denn mein Weiberheld ist seit Dezember 2016 auf Minijob-Basis mein erster offizieller Mitarbeiter bei der wilden Matrossel. Er übernimmt mit viel Engagement so Einiges, was ich glaubte NIEMALS aus der Hand geben zu können. Ich war am Anfang nicht sicher, ob es eine gute Idee ist meinen Mann mit ins Unternehmen zu holen aber die Zusammenarbeit mit ihm bereichert mich wirklich! Die Matrosselei füllt ja sehr viel meines und damit auch unseres gemeinsamen Lebens aus und so war der Schritt rückblickend einfach nur logisch. Es ist schön, etwas das mir so viel bedeutet und was ich aufgebaut habe mit ihm zu teilen. Er brennt nicht so wie ich dafür aber ist WIRKLICH interessiert an der Arbeit, den Produkten und dem Konzept. Seine Kritik ist unerbittlich und seine Anerkennung ist absolut aufrichtig. Da er sich die Minijob-Zeit, die er für mich leistet frei einteilen kann und mich dadurch wirklich entlastet, haben wir tatsächlich mehr Zeit gemeinsam und mit den Kindern. Es ist ein gutes Gefühl wieder ohne schlechtes Gewissen kreativ sein zu können, weil man weiß, dass nicht alles andere liegen bleibt, wir das alles Hand in Hand gemeinsam meistern und so am Ende keiner auf der Strecke bleibt. Und als Großhandelskaufmann ist der Gutste ja vom Fach und kann mich, die ich keine kaufmännische Ausbildung habe, doch in vielen Dingen unterstützen und mir ne Menge Zeit bei Google ersparen!

Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel

Durch diese Umstände hatte ich mich diesmal also richtig freigeschwommen und so passte es ausnahmsweise einmal perfekt, als Eike von larisschen.de mich anschrieb und fragte, ob ich für sie Stoffe zu Designbeispielen vernähen möchte. Ich war gerade fertig mit den Vorbereitungen, hatte mich auch endlich an das bereits im Herbst versprochene Freebook für XL-Dreieckstuch und meine „matrosselschen“ Stulpen gesetzt und war bereit zum Anleitung nähen und knipsen. So kam eins zum anderen und die femininen Stoffe aus Eikes kleinem aber feinem Sortiment haben mir auf Anhieb zugesagt. Abgesehen davon ist Eike ein „Dresdner lokal“ und da lag es nahe, sich Hand in Hand gegenseitig zu unterstützen. Ausgesucht habe ich mir diesen, nach Frühling schreienden French Terry mit Blumendruck (ich liiiiieeeeeebeeeeee Blumenmotive!!!) und wenn ich jetzt die Bilder anschaue, dann bin ich so glücklich und freue mich riesig, dass mir die am Anfang gefühlte Selbstbremsung nach Hinten heraus einfach eine ganze Menge Gutes beschert hat! So ist mit dem Jahreswechsel in meinem Matrossel-Nest ein stetig fortschreitendes Gefühl von innerer Ruhe und Zufriedenheit eingezogen. Alles in allem läuft sich langsam in einer Spur ein, die nicht mehr so Kräftezehrend für mich ist und das ist toll!

Fingerhandschuhe Schneehase
Fingerhandschuhe Schneehase und Stulpen Freebook Winterfest
Freebook Winterfest Stulpen

Kräftezehrend genug sind zur Zeit nämlich unsere Kinder, vor allem in Kombination miteinander. Die Kleine ist mehr Ziege als Mädchen und der Große steckt mitten in der Vorschul-Pubertät. Das nimmt mich weitaus mehr mit, als Elsas Kleinkind-Marotten. Denn diese haben wir beim Großen ja schon einmal erlebt. Man kennt die kleinen Wutanfälle und Zickerein und weiß, mehr oder weniger, wie man sie am besten handelt ohne große Kollateralschäden zu verursachen. Das allein ist ja schon anstrengend genug wie jede von euch Müttern weiß, aber der Bub lässt dazu keine Gelegenheit aus um zu provozieren, zu rebellieren, manchmal auch erschreckend verletzend und vorwurfsvoll zu sein und sich gegenüber seiner kleinen Schwester generell benachteiligt zu fühlen. Damit einhergehend ist er eine manchmal direkt widerliche Aufmerksamkeitsqualle. Wie an einem Gummiband an uns gebunden zieht und reißt er daran, weil er weiter von uns weg und ein eigener Mensch werden will. Um dann mit voller Wucht zurück zu schnipsen und fast schon gierig nach Liebe auf den Schoß zu klettern und einen mit einer Umarmung fast zu erwürgen. Das ist Liebe, die weh tut, eine wahre Achterbahn der Gefühle für uns alle und an manchen Tagen fällt es mir wirklich schwer, eine liebevolle Mutter zu sein und nicht die beleidigte Leberwurst zu spielen. Dem zum Trotz, habe ich kurzerhand den 6 Jährigen Bengel geschnappt, die Kamera aufs Stativ gepackt, alles eingestellt und ihm den Fernauslöser in die Hand gedrückt. Wir hatten tatsächlich einen riesen Spaß, haben rumgealbert, es sind wirklich wundervolle Fotos dabei entstanden und Emil war beim Durchschauen der Bilder mächtig stolz auf sich! Das hat richtig gutgetan und war, für uns beide, eine echte Freude mal nicht die Hörner aneinander zu reiben sondern zusammen, Hand in Hand durch die Büsche zu streifen und verbotener Weise über die Mauer des Schulgeländes, welches gegenüber von unserem Wohnhaus liegt, zu klettern um quatsch vor der Kamera zu machen. Zugegeben, dass ich einen Schlammfleck vom Klettern auf der Strumpfhose habe, hat er mir nicht gesagt und bei vielen Bildern konnte er nicht an sich halten und hat seinen Fuß, Kopf oder Hintern ins Bild gestreckt. Aber im Großen und Ganzen hatten wir schon seit längerem nicht mehr so einen entspannten Vormittag ohne emotionales Gerangel, Provokation und Maßregelei und sind, ein bisschen näher zusammengerückt, nach Hause zurückgekehrt!

Fingerhandschuhe Schneehase
Schneehase Fingerhandschuhe
Fingerhandschuhe Schneehase

Für alle unter euch, die immer so fleißig und treu meine ewig langen Posts lesen und kommentieren, habe ich nun ein kleines Dankeschön! Eike und ich haben ein kleines aber feines Gewinnspiel für euch:
Zu gewinnen gibt es zweimal das Ebook „Schneehase“ und zweimal je einen Meter Stoff von larisschen.de im Set und ihr dürft sowohl bei mir als auch bei Eike am Gewinnspiel teilnehmen.

Bei mir kommt ihr in den Lostopf für diesen schönen Stoff wenn ihr bis zum 20.02.2017 einen netten Kommentar unter diesem Post hinterlasst und mir berichtet, wie es euch seit dem Jahreswechsel ergangen ist. Bitte keine „bin dabei“ oder „hüpfe rein“ Kommentare. Quit pro Quo, ich bin neugierig auf euch 😉 Die Teilnahme ist nur mit einer Lieferadresse innerhalb Deutschlands möglich! Den Gewinner gebe ich dann im nächsten Blogbeitrag bekannt, wer es nicht verpassen möchte abonniert einfach den Blog! Bei Eike könnt ihr den schönen French Terry gewinnen, den ich vernäht habe. Bitte schaut auf ihrer Facebookseite vorbei, um ihre Teilnahmebedingungen zu erfahren.
Und die jenigen unter euch die jetzt traurig sind da sie keine Lieferadresse innerhalb Deutschlands haben, freuen sich vielleicht darüber, dass es ab Mittwoch das Freebook Winterfest mit den Tutorials für das XL-Dreieckstuch und den „matrosselschen“ Stulpen gratis zum Download gibt!

Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel
Die wilde Matrossel

Damit entlasse ich euch in die neue Woche mit meinem heutigen Musiktipp: Santa Esmeralda mit „Don´t let me be misunderstood“
Habt es schön und bleibt euch treu, geht Hand in Hand!
Eure Matrossel