Wer ist die wilde Matrossel?2019-01-04T12:18:51+00:00

Das Label

feminin – urban – apart
Das Dresdner Label steht für apartes Design. Die Produkte umfassen Schnittmuster in digitaler Form und als Papierschnittbogen. Vorrangig designe ich feminine Damenbekleidung, aber die Palette reicht mittlerweile über Accessoires bis hin zu Kinder- und Herrenmode. Die Schnitte sind vom urbanen Raum inspiriert und für ihn konzipiert. Es besteht immer die Möglichkeit für Variationsmöglichkeiten und Individualität. Vor allem das Designen von Damenmode, die Frauen jeder Größe von ihrer besten Seite zeigt, ist meine Mission. Ich führe das Label, und alles was damit zusammenhängt, als selbstständige Nebentätigkeit. Ich fertige und konzeptioniere alles in Eigenregie, von der Grafik bis zum Schnittmuster. Matrossel-Handmade ist auch Matrossel-Homemade, denn alle Produkte werden von mir selbst liebevoll per Hand verpackt. Meine Familie ist dabei immer Teil des kreativen Chaos und mittendrin statt nur dabei.

Im März 2015 habe ich das Label in Dresden gegründet, wo es auch immer noch seinen Sitz hat. Ursprünglich habe ich nur für meine Familie genäht. Da die Resonanz auf meine Fertigungen sehr groß war schlich sich die Idee ein, diese zu verkaufen. Der ungewöhnliche Name ist dem Kindermund meines Sohnes entsprungen. Bei einer gemeinsamen Autofahrt schimpfte ich über eine andere Autofahrerin und konnte gerade noch vermeiden ein ziemlich kinderuntaugliches Schimpfwort zu verwenden. So stand ein lautes „DU…“ im Raum. Mein Sohn komplettierte den Satz und es kam ein „DU WILDE MATROSSEL“ von der Rückbank geschossen. Wir haben herzlich darüber gelacht und diese Bezeichnung brannte sich sofort bei mir ein. Ich habe dann mit meinem Weiberheld abends auf der Couch gewitzelt, dass es ein großartiger Name für ein Label ist und gesagt: „Wenn ich mich irgendwann mal selbstständig mache dann wird das der Name meines Labels!“ Und dieser Satz hat eine wahre „Inception“ bei mir ausgelöst. Der Gedanke wuchs wie Unkraut in meinem Kopf und wurde immer mehr ausgebaut und ausgeschmückt bis ich schlußendlich ein Kleingewerbe anmeldete und den Sprung in´s kalte Wasser der Selbstständigkleit wagte. Ursprünglich sollte es eine reine Bekleidungsmarke sein. Da das Interesse an den Schnitten selbst so groß war, habe ich mich dazu entschlossen, meine Designs auch anderen zugänglich zu machen in Form von käuflichen Schnittmustern. Mittlerweile sind meine Schnittmuser sowohl in digitaler Form als auch auf Papier erhältlich. Und das ist nicht das Ende denn die Ideen sind zahlreich, wie auch die Weiterentwicklungsmöglichkeiten.

Handgemachte Sachen sind individueller, bunter und besser auf den Träger abgestimmt. Die Umsetzungsmöglichkeiten von Farbvorstellungen oder Passform sind hier schier grenzenlos. Die Herstellung handgemachter Kleidung verbindet den kreativen Entstehungsprozess, die Entwicklung eines Konzeptes und die handwerkliche Umsetzung von Design-Visionen. Nähen ist Liebe, und diese Liebe steckt gut sichtbar in jedem handgemachten Stück. Etwas esotherischer betrachtet könnte man auch sagen „Handgemachtes ist Kleidung mit gutem Karma!“. Denn fairer als selbstgenäht, kannst du nicht tragen!

Der Grundgedanke meiner Mode ist, dass alles möglich ist! Sowohl die Liebe zu Form und Design als auch zur Mode lebe ich hier aus. Die Stücke sind stets ein Statement, speziell, sie polarisieren und können nur mit voller Überzeugung oder garnicht getragen werden. Der Gedanke, dass jeder Mensch das Recht hat sich frei zu entfalten soll durch die bunte und ausdrucksstarke Kleidung nach außen (im wahrsten Sinne des Wortes) getragen werden!

Die Designerin

Der Wechsel allein ist das Beständige

Wer bin ich? fragen wir uns doch alle mal mehr und mal weniger im Laufe des Lebens. Und so, wie das Leben selbst sich ändert, variiert auch die Antwort darauf. Im Moment bin ich Löwen-Mutter, ehrgeizige Geschäftsfrau, Geliebte und bester Freund meines Weiberhelds, improvisierendes Chaotenweib mit nicht transparent strukturiertem System und von Haus aus Visionärin. Ich bin pragmatisch, analytisch, sensibel, humorvoll, sarkastisch bis ins Mark, ein Organisationstalent, ein Science Fiction-Nerd, habe ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden und einen Hang zur Maßlosigkeit. Ich schlafe nur so wenig wie möglich und so viel als nötig und sollte jemand noch ein paar Stunden des Tages übrig haben, melde ich mich gerne für die Übernahme an. Ich würde dann Biochemie und Quantenphysik studieren und die Nanotechnologie als „Open Source“ für alle Menschen zugänglich machen. Ich liebe Musik, Farben, Muster, Fotografie, Kunst, Mode, Licht in seinen verschiedenen Varianten und bin generell von Form und Funktion begeistert. Wissenschaften und Technik aller Art haben mich schon als Kind fasziniert. Die Frage zu beantworten „warum etwas so ist wie es ist“ hat für mich stets den Zauber einer Sache noch größer gemacht ( ein Sonnenuntergang ist noch viel schöner anzusehen, wenn man weiß, dass sich der Himmel aufgrund der unterschiedlichen Wellenlängen des Lichtes verfärbt). Kreativität ist meine Lebenseinstellung, deren Umsetzung Opfer fordert. Ich neige dazu, mich eingeigelt in Projekten zu verausgaben und empfinde soziale Konventionen stets aufs Neue als Herausforderung. Meine Familie ist mein Anker. Sie sorgt immer wieder dafür, dass ich an einem Hafen anlege, mich entschleunige und mit ihr gemeinsam einen Cocktail am Strand genieße bevor ich wieder die Segel setzte und voll aufgetankt in See steche.